Die Anfänge des Musikvereins – 1936 bis 1950

 

        1936: Gründung des Musikervereins

Im Jahre 1936 gründen 20 junge Männer den Musikverein Eiweiler mit dem Namenszusatz „In Treue fest“ - nach dem gleichnamigen Marsch des Komponisten Wilhelm Teike.
Den 1. Vorsitz übernimmt Peter Tull und musikalischer Leiter wird der damalige Küster und Organist Toni Tull.

 

         1940-45: Aussetzen der Probearbeit aufgrund des Krieges

 

         ab 1945: Wiederaufnahme der Proben
Weil es durch das Verbot der Militärregierung nach dem Krieg nicht möglich war, einen eigenständigen Verein zu gründen, tritt der Musikverein der damaligen Kulturgemeinde in der Sparte ,,Musik” bei.

 

 Reaktivierung und erste Jubiläen – 1951 bis 1970

 

        1951: Reaktivierung des Musikvereins unter seinem Namen „In Treue fest“

Erst am 29. April 1951 wird der Musikverein wieder unter seinem Namen „In Treue fest” aktiviert. Alfred Sauer wird neuer Vorsitzender – er begleitet dieses Amt 25 Jahre. Die Dirigenten hingegen wechseln bis 1960 häufiger: Auf Bernhard Huber (1951-1953) folgten Willi Mertz (1953-1955) und Peter Thiel (1955-1959).

 

        1954: 1. Musiker-Masken-Ball (MU-MA-BA) zur Finanzierung der ersten Uniformen

Der Musiker-Masken-Ball ist ein großer Erfolgt und bis 1961 ein festen Bestandteil im Eventkalender des Musikvereins und der Ortschaft Eiweiler. Im Jahr 1962 fällt der MU-MA-BA aufgrund des Grubenunglückes in Luisental aus. Seither findet statt dessen das mittlerweile traditionelle Waldfest im Wengenwald Eiweiler statt.

 

        1956: Großes Musikfest zum 20-jährigen Jubiläum

Ein erster Höhepunkt in der Vereinsgeschichte ist die Ausrichtung eines Musikfestes anlässlich des 20jährigen Bestehens: Insgesamt 15 befreundete Vereine hatten sich eingefunden, um am Festzug teilzunehmen und das Fest im Festzelt in Eiweiler musikalisch zu umrahmen. Dank des unermüdlichen Einsatzes der Musiker und der Freunde des Musikvereins wird das Fest zu einem vollen Erfolg.

 

        1960: Johann Fritz wird neuer Dirigent

Im Jahr 1960 kann Johann Fritz als Dirigent verpflichtet werden. Mit seinem Einfühlungsvermögen und seiner Ausstrahlung einerseits, sowie seiner großen Erfahrung aus seiner langjährigen Musikertätigkeit beim Militär, am Theater und am Rundfunk andererseits, gelingt es ihm, den Verein musikalisch entscheidend weiter zu bringen. Er dirigiert den Musikverein Eiweiler bis 1976, also 17 Jahre lang.

 

        1961: 25-jähriges Jubiläum des Vereins und Gründung des Jugendorchesters

Mit einem großen Musikfest wird 1962 das 25-jährige Jubiläum gefeiert. Noch im gleichen Jahr entschließt man sich zur Gründung eines Jugendblasorchesters. Bereits im darauffolgenden Jahr hatte dieses seinen ersten Auftritt.

 

        1962: 1. Waldfest im Wengenwald Eiweiler

Wegen des Grubenunglücks in Luisenthal entfällt in diesem Jahr der Musiker-Masken-Ball. Um die finanziellen Bedürfnisse des Vereins dennoch decken zu können wird eine alternative Veranstaltung ins Leben gerufen: das Waldfest im Wengenwald.
Bis heute hat dieses Waldfest einen wichtigen finanziellen und ideellen Stellenwert für den Verein und ist nach wie vor ein fester Bestandteil des Ortsgeschehens. Das Waldfest findet jedes Jahr am 2. Juli Wochenende statt.

 

        1964: Erste Vereinsfahrt in den Schwarzwald

 

        1964: Erste Teilnahme an den Wertungsspielen des Bundes Saarländischer Musikvereine (BSM)

Neben vielen geselligen Aktivitäten wird immer auch großer Wert auf intensive Probenarbeit und damit verbunden Verbesserung der musikalischen Fähigkeiten gelegt. Dass dies 1964 gelingt zeigt das Ergebnis der ersten Teilnahme an den Wertungsspielen des Bundes Saarländischer Musikvereine:
Unter der Leitung von Johann Fritz werden Jugendorchester und Großes Orchester jeweils mit der Höchstnote „hervorragend“ ausgezeichnet. Dabei erreicht das Große Orchester 113 und das Jugendorchester sogar 116 von 120 Punkten!

 

Turbulente Zeiten und größere Erfolge – 1971 bis 1988

 

        1971: 35-jähriges Vereinsjubiläum und 10. Waldfest

Im Jahr 1971 feiert der Musikverein sein 35jähriges Vereinsjubiläum und sein 10. Waldfest.
Vereinsfahrten nach Tripsdrill (Baden Württemberg), nach Kirchberg in Tirol und nach Op de Hooge/Holland (1974) entschädigen für die übers Jahr zum Teil strapaziösen Auftritte und vielfältigen Engagements: Im Terminkalender der Musiker 1972 finden sich 44 Veranstaltungen – darunter auch eine Rundfunk- und Schallplattenaufnahme.

 

        1976-1980: Kreismusikfest und turbulente Zeiten

1976 richtet der Verein das Kreismusikfest aus und feierte so sein 40jähriges Bestehen. Gefeiert wird in großem Rahmen gemeinsam mit vielen befreundeten Musikvereinen aus der Region.
Arthur Knopp wird 1. Vorsitzender und hat sein Amt für 7 Jahre inne. Die Dirigenten hingegen wechseln bis 1988 wieder häufiger.

 

        1981: Neuer Proberaum und ein voller Terminkalender

Der Proberaum in der Grundschule wird bezogen. Hier findet bis heute ein erheblicher Teil des Vereinslebens statt. In diesem Jahr finden 40 Auftritte und 70 Proben statt. Es folgen großen Auftritte in der Großregion.

 

        1981-1983: Große Auftritt des Musikvereins in der Großregion

Auf ein Auftritt in der Saarlandhalle (1981), ein Benefiz-Konzert in der Kongresshalle (1982) folgen weitere große Auftritte: 1983 gestaltet der MVE beim Radio Luxemburg eine Radiosendung mit und ist Teil der Fernsehaufzeichnung “Das ist Blasmusik” beim Saarländischen Rundfunk.

 

        1985: Ernst Philippi wird neuer Vorsitzender

 

        1986: 50-jähriges Jubiläum und Eintrag ins Amtsregister

Im September 1986 feiert der Verein sein 50-jährigen Jubiläum gemeinsam mit der Dorfgemeinschaft und vielen Gastvereinen. Es ist ein dreitägiges Fest mit anspruchsvollem Programm. Im gleichen Jahr wird der Verein ins Amtsregister eingetragen und führt fortan die Bezeichnung Musikverein ,,In Treue fest“ Eiweiler e.V.

 Ruhigere Zeiten und ein beachtliches musikalisches Niveau – 1988 bis 2003

 

        1988: Ruhigere Zeiten: Michael Christmann wird neuer Dirigent

Mit dem Amtsantritt von Michael Christmann im Jahre 1988 endet die Zeit der vielen Wechsel in der musikalischen Leitung.  In den 15 Jahren seiner Tätigkeit in Eiweiler bringt er das Orchester auf ein beachtliches musikalisches Niveau, das auf Dauer gehalten werden kann. Dies belegen vor allem die Ergebnisse der regelmäßigen Teilnahmen an den Wertungsspielen des Bundes Saarländischer Musikvereine:

o   1997: „1. Rang mit Belobigung“ (Mittelstufe),

o   1999: „Mit hervorragendem Erfolg“ (Mittelstufe),

o   2001: „Mit sehr gutem Erfolg“ (Oberstufe),

o   2003: „Mit hervorragendem Erfolg“ (Oberstufe)

 

        1990er: Norbert Gihr wird neuer Vorsitzender und der Musikverein wird 60

Im Jahr 1990 übergibt der 1. Vorsitzende Ernst Philippi sein Amt an Norbert Gihr. Norberg Gihr übernimmt die Führung der Vereinsgeschäfte bis 1999.
Es finden Konzertreisen nach Beerenfelden/Heidelberg (1991), nach Altusried (1992) und nach Würzburg (1995) statt.
Zum 60jährige Jubiläum findet ein Kirchenkonzert in der Pfarrkirche St. Erasmus Eiweiler unter Mitwirkung des Kirchenchores und des Kulturvereins Eiweiler Veranstaltungen statt. Außerdem ein „besonderes Waldfest“, bei dem zum ersten Mal eine heilige Messe von Pater Ziegler im Wengenwald gefeiert wurde.

 

        1998: Wohltätigkeitskonzert mit dem Polizeiorchester Rheinland-Pfalz

In diesem Jahr gibt es zwei herausragende Veranstaltungen: Zum einen ein gemeinsames Wohltätigkeitskonzert mit dem Polizeimusikorchester Rheinland-Pfalz, das zu Gunsten des Kindergartens Eiweiler veranstaltet wurde . Zum anderen das erste Konzert des MVE in Autenried. Hiermit Begann eine langjährige Vereinsfreundschaft mit dem dortigen Musikverein.

 

        1999: Inge Wachall wird 1. Vorsitzende

Inge Wachall übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und löst damit unser Ehrenmitglied Norbert Gihr als Vorsitzender ab. Sie wird dieses Amt 18 Jahre begleiten und dabei den Musikverein weiter voranbringen.

 

Anknüpfen und Weiterentwicklung des musikalischen Niveaus – 2004 bis heute

 

        2004: Judith Hoffmann übernimmt das Dirigat

Seit 2004 liegt auch die musikalische Führung in den Händen einer Frau. Aus zwölf Bewerbern wird die damals neunzehnjährige Abiturientin Judith Hoffmann aus Schwarzenholz ausgewählt und als neue Dirigentin verpflichtet. Dass ihre Verpflichtung die richtige Entscheidung war, zeigen nicht nur die erfolgreichen Konzerte und Auftritte in Eiweiler und Umgebung, sondern auch die Teilnahme an den Wertungsspielen:

o   2006 in der Oberstufe: „Mit hervorragendem Erfolg”

o   2008: Suit of Greek Love Songs; Inspiration (Kategorie 4): „Mit sehr gutem Erfolg“

o   2012: Chorale and Shaker Dance; Symphonic Dance No. 3 "Fiesta" (Kategorie 4): “Mit hervorragendem Erfolg” 

o   2014: Five States of Change; Acrus - A Daydream (Kategorie 4): „Mit hervorragendem Erfolg“


         2006: 70-jähriges Jubiläum

Zur Feier seines 70jährigen Bestehens im Jahre 2006 richtet der Musikverein ein 2tägiges Oktoberfest in der Großwaldhalle aus. Eine Vereinsfahrt zum Schloss Sayn Wittgenstein mit aktiven und inaktiven Mitgliedern runden dieses Vereinsjahr ab.

 

        2010: Ausflug nach Metz mit aktiven und inaktiven Mitgliedern

Mit einem Tagesauflug nach Metz organisiert der Musikvereine eine kleine Reise für die aktiven und inaktiven Mitglieder. Auf dem Programm: ein kleines Platzkonzert in der Altstadt und eine Führung durch die Kathedrale von Metz.
Das Vereinsjahr 2010 endet wie viele vorher: Zum 53. Mal veranstaltete der Musikverein sein Adventskonzert, das bis heute den musikalischen Höhepunkt jedes Vereinsjahres darstellt.

 

        2011: Das 75-jährige Jubiläum wird groß gefeiert

Anlässlich des 75jährigen Bestehens organisiert der MV Veranstaltungen, die den üblichen Festkalender des MV ergänzen:

Zur Eröffnung lädt der Musikverein in den Rathausfestsaal Heusweiler. Die Musiker und Musikerinnen tragen in Ensembles Stücke aus verschiedenen Genres vor. Am Waldfest wird, wie bereits 1996, eine Heilige Messe im Wengenwald gefeiert. Außerdem findet in der Scheune der Großwaldbrauerei ein Konzert mit den Global Krynern statt. Die Band aus Wien begeisterte das Publikum und den Verein mit ihrem modernen Oberkrainersound.

 

        2013: Ausflug nach Köln

Im Herbst 2013 macht der MV eine zweitägige Fahrt  nach Köln und Umgebung. Nach einem spontanen Platzkonzert in der Innenstadt umrahmt der MV außerdem eine Podiumsdiskussion am sagenumwobenen „Jedell“-Platz,  musikalisch.

 

        2015: Ein besonderes Waldfest

Zum ersten Mal findet der Wettbewerb „Unser Dorf bläst“ während des traditionellen Waldfestes statt. Wie bei „Unser Dorf spielt Tennis“ oder „Unser Dorf schießt“ treten hier verschiedene Teams gegeneinander an und messen sich in unterschiedlichen Spielen, die natürlich immer etwas mit Luft zu tun haben. Hier ist Fingerspitzengefühl und ein langer Atem gefragt. Das Gewinnerteam wird mit einem Rundumsorglos-Paket für das Waldfest geehrt.

 

        2017: Mathias Hoffmann wird 1. Vorsitzender

Nach 18 Jahren Vorstandsvorsitz übergibt Inge Wachall das Amt an Mathias Hoffmann.