Stimmung und Blasmusik pur

Waldfest des Musikvereins Eiweiler vom 07. bis 09. Juli

Blasmusik in ihrer ganzen Vielfalt, das bietet traditionell das Waldfest des Musikvereins Eiweiler. Jung, originell, frisch und wenn’s sein muss auch frech – das ist die Musik der Formationen, die in diesem Jahr im Wengenwald aufspielen.

Den Auftakt macht am Samstag ab 19 Uhr „Die Polyrhythmische“, eine Gruppe junger Musikerinnen und Musiker, die mit origineller Blasmusik aber auch mit Schlager und Pop ihr Publikum begeistern.

Danach spielt die mittlerweile legendäre „Forstkapelle Oberes Köllertal“ – kurz FKK-Band genannt – auf. Die Band gibt es in dieser Besetzung exklusiv nur auf dem Eiweiler Waldfest.

Am Sonntag sind ab dem Frühschoppen um 11 Uhr die Musikvereine Riegelsberg, Schwarzenholz, Differten, Eppelborn und Gresaubach zu Gast auf der Eiweiler Waldbühne.

Auch am Montag ist der Waldfestplatz für alle Musikbegeisterten und Hungrigen ab 11 Uhr geöffnet. Beim Kinder- und Jugendnachmittag ab 14 Uhr stehen nicht nur Spiele und Unterhaltung auf dem Programm, sondern auch eine Instrumentenausstellung mit Schnupperunterricht für alle, die Interesse am Musizieren haben. Wie es sich anhört, wenn Kinder und Jugendliche dann ein Instrument spielen können, das zeigt ab 16:30 Uhr das Jugendorchester des Musikvereins.

Am Montagabend ab 18:30 Uhr erwartet die Gäste ein besonderes Konzert: Erstmals spielt im Wengenwald die böhmisch-mährische Blaskapelle Saaravanka mit ihrem Dirigenten Frank Lambert. Traditionelle Blasmusik technisch perfekt und stimmungsvoll vorgetragen, das zeichnet diese Formation aus.

Für ausgelassene Stimmung bis spät in die Nacht wird dann wieder die FKK-Band sorgen 

 

Waldfest2018

Frauen regier’n die Welt

Ins schottische Hochland entführt das Orchester des Musikvereins Eiweiler in diesem Jahr sein Konzert-Publikum mit der „Highland-Hymne“ von Philip Sparke. Die mehrsätzige Suite über die rauen und majestätischen Landschaften der schottischen Highlands hat eine Menge Gänsehaut-Potenzial. Wunderbare Melodien, die zu Herzen gehen, und rhythmisch stürmische Passagen wechseln sich ab.

Weiteres Hauptwerk des Adventskonzerts: Der berühmte Bolero von Maurice Ravel

„Hilfe ein Verrückter“, so rief eine Zuschauerin schockiert, als im November 1928 Ravel seinen „Bolero“ in der Pariser Oper erstmals aufführte. Darauf soll Ravel trocken entgegnet haben: „Die hat’s kapiert“. Beim Konzert des Musikvereins Eiweiler werden solche Zwischenrufe wahrscheinlich ausbleiben, denn der Bolero gehört längst zu den meist gespielten Orchesterwerken der Welt. Konzert- oder Ballettbesucher sind regelmäßig begeistert von der Urgewalt dieses Werkes, das so verhalten beginnt, sich nach und nach steigert und geradezu ekstatisch endet.

Mit dem Stück „Alles Roger“ schließlich erinnert das Orchester an den unvergessenen Jazz-Sänger Roger Cicero, der allzu jung im vergangenen Jahr verstarb. Sechs seiner schönsten Titel hat die Eiweiler Dirigentin Judith Hoffmann zu einem wunderbaren Medley arrangiert. Und wenn die Orchesterchefin schon zur Feder greift, dann ist es nur logisch, dass das Medley in dem Lied gipfelt: „Frauen regier‘n die Welt“.

Info:

Adventskonzert des Musikvereins Eiweiler

Schüler- und Jugendorchester, Dirigent: Frank Lambert

Großes Orchester, Dirigentin: Judith Hoffmann

Großwaldhalle Eiweiler

Samstag, 16. Dezember, 19 Uhr

Eintritt:  8 Euro (Erwachsene) 4 Euro Kinder u. Jugendliche (6 bis 16 Jahre)

Vorverkauf: Blumen Rituper, Eiweile; Praxis Dr. med. Bauer-Wagner, Heusweiler

 

Darüber hinaus habt ihr auf unserer Facebook-Seite die Möglichkeit einmal 2 Tickets für das Adventskonzert zu gewinnen. Näherer Infos hierzu auf Facebook: MVEiweiler

Plakat Adventskonert 2017

Unser Adventskonzert ist zwar nun schon ein paar Wochen her, aber wir Musikerinnen und Musiker erinnern uns gerne an den tollen musikalischen Abend zurück. Auch das Publikum war durchweg aus dem Häuschen. Gleich im Anschluss ans Konzert haben wir nachgefragt, wie es dem Publikum gefallen hat... hört mal rein!

 


Mit dem neuen Schuljahr startet in der Grundschule Heusweiler und ihrer Dependance Eiweiler auch ein neues musikalisch-pädagogisches Konzept: musikalische Grundausbildung mit Blockflöten.

Die zur Durchführung dieses musikalischen Konzeptes notwendigen Materialien finanziert der Musikverein Eiweiler. Er stellt den Kindern der Grundschulen Heusweiler und Eiweiler sowohl eine eigene Blockflöte als auch das dazugehörige Notenmaterial bereit. Unterstützung bei der Anschaffung erhielt der Musikverein durch eine Spende von 500€ der Jagdgenossenschaft Eiweiler und durch den Kommpowercent der Gemeindewerke Heusweiler in Höhe von 700€.

Für beide Spenden möchten wir uns herzlich bedanken.

Bereits im Vorfeld zeigten Lehreinnen und Lehrer beider Grundschulen große Begeisterung und außerordentliches Engagement. In Vorbereitung auf das neue Projekt versammelten sich die Lehrerinnen und Lehrer an mehreren Nachmittagen in der Grundschule Eiweiler, um das Spielen der Blockflöte zu erlernen. Hierzu kam im Auftrag des Landesinstituts für Pädagogik und Medien (LPM) und dessen Bereich „Kultur-leben“ der Fachreferent des Projekts, Michael Gorius, in die Schule. Zusammen mit den Lehrerinnen und Lehrern erarbeitete er das von ihm erstellte Lernprogramm. Das Lernprogramm, basierend auf dem Einsatz einer Mitspiel-CD, wird auch im Unterricht mit den Kindern verwendet.

Das Mitspielen zu Musiktiteln macht den Kindern große Freude und Spaß an Musik. Sie spielen dabei zu einem Orchester oder einer Band, die als Hintergrundmusik zum eigenen Spiel läuft. Das gemeinsame Musizieren im Klassenverband fördert die Sprachentwicklung, die Konzentration, die Koordination und nicht zuletzt das Gemeinschaftsgefühl. Außerdem wird durch das Erlernen eines Instrumentes das Einander-Zuhören gefördert.  

Das Konzept besteht aus zwei Teilen: Im ersten Teil erarbeiten die Lehrerinnen und Lehrer mit den Schulklassen das grundlegende Spiel mit der „Linken Hand“. Dies ist wichtig, damit die Kinder nach mehreren Monaten im zweiten Teil mit dem Spiel mit „Beiden Händen“ beginnen können. Im Anschluss daran werden weitere Spielübungen mit erhöhten Anforderungen eingesetzt.

Im Rahmen dieses Projektes, das ohne die Zusammenarbeit der Lehreinnen und Lehrer mit dem Musikverein Eiweiler nicht möglich wäre, erhalten somit alle Kinder eine musikalische Grundausbildung, die über den Musikunterricht hinaus Verwendung im Schulalltag findet.  Bei diesem Angebot an ALLE Kinder lassen sich auch Talente entdecken, die man in einer privaten Instrumentalausbildung vertiefen sollte.

Weitere Informationen unserem Konzept findest du hier.